Eine gute Untergrundvorbehandlung ist unerlässlich, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. Dies gilt sowohl für den Farbauftrag mittels Farbsprühsystem als auch für das normale Rollen der Farbe.

Hier folgen die wichtigsten Schritte der Untergrundvorbehandlung.

1. Entfetten:
Durch das Entfetten der Oberfläche haftet die Grundierung besser am Holz. Man entfettet noch vor dem Schleifen, um zu verhindern, dass das Fett tiefer ins Holz eindringen kann.

2. Schleifen:
Holz (Fenster, Fußböden, Treppen) muss vor dem Aufsprühen der Farbe geschliffen werden. Durch die leicht angeraute Struktur haftet die Farbe besser am Holz.

3. Grundieren:
Die Grundierfarbe sorgt für eine bessere Haftung der Deckfarbe.

  • Metall oder Kunststoff: Mit Primer vorbehandeln.
  • Innenputz: Absorbiert die Farbe, wodurch viel Farbe verloren geht. Um dies zu verhindern, werden die Wände mit Vorstreichfarbe vorgestrichen.
  • Holz: Vorgeschliffenes oder unbehandeltes Holz muss grundiert werden. Dadurch erhalten Sie ein gleichmäßigeres, glatteres Beschichtungsergebnis.
  • Holz: Unbehandeltes oder abgeschliffenes Holz muss grundiert werden. Die Grundfarbe gleicht kleine Unebenheiten aus und sorgt für ein gleichmäßigeres, glatteres Beschichtungsergebnis.
  • Innenputz: Frisch verputzte Wände nehmen sehr viel Farbe auf. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, müssen mehrere Farbschichten aufgetragen werden. Um dies zu verhindern, können Sie die Wände mit Vorstreichfarbe vorstreichen.
  • Metall oder Kunststoff: Wenn Sie Metall oder Kunststoff streichen möchten, müssen Sie zuerst Primer auftragen.
  • Beschädigte Holzstellen: müssen entfernt und mit Holzspachtelmasse gefüllt werden. Alte Farbschichten entfernen: Alte Farbschichten können abgebeizt oder abgekratzt werden. Eine andere Methode ist das Abbrennen der Farbe mit einem Heißluftgerät. Die alten Farbschichten können dann ganz einfach mit einer Spachtel abgehoben werden.